ich bin mal weg?

bruno_mal_weg

ich liebe es nicht nur gebürstet zu werden, ich liebe auch ausgedehnte spaziergänge. naja, vermutlich habe ich es diesmal etwas übertrieben. ich bin einfach so, unerlaubt und ohne bescheid zu geben, in die weite welt hineinspaziert und auf der suche nach neuen abenteuern – ich bin ja ein kater von welt und eben diese kann mir nichts anhaben.
aber falls ihr mich seht ( ich bin in der nacht von 09.09. auf 10.09. auf der höhe von florianigasse 38 in 1080 wien entfleucht und ich habe auch so einen neumodischen chip unter meiner haut auf der linken halsseite), schickt mich doch nach hause (oder bringt mich zu einem tierarzt, einer tierärztin, in ein tierheim, zur nächsten polizeistation oder meldet euch unter 0664/1730092 oder kurtfrosch@ymail.com), weil ich weiß ja, die menschen sind komisch und die vermissen mich vermutlich schon sehr. ach, diese menschen! aber vielleicht spazier ich auch einfach weiter, diese welt interessiert mich ja sehr und wer weiß was sie noch alles zu bieten hat! aber ich hoffe all meine menschen wissen, dass ich sie (auch wenn sie schon sehr komisch sind) immer lieb haben werde, ilfri, andropa und vor allem meine christine.

hallo welt und vielleicht auf ein wiedersehen!

fischverführung – oder auch nicht

ich bin ziemlich fotogen, warum ilse immer alles verwackelt, weiß ich nicht. meine schönheit kommt jedoch auch verwackelt ganz gut zur geltung.
gestern haben sie fisch gegessen. nicht dass es mich stört, ich weiß ja, aufgrund meiner katzthritis oder, wie die menschen sagen gatztritis, kommt ja für mich nur lamm mit reis infrage, aber ich würde es begrüßen, wenn sie etwas kochen, was nicht so verführerisch duftet. aber bitte. man ist ja von den menschen einiges gewohnt.
ich habe mir den fisch genau angesehen, er war ziemlich kalt, um nicht zu sagen eisig. er sah auch nicht aus wie fisch, es waren einfach gefrorene quadrate. so gesehen ist mir lamm mit reis eigentlich eh lieber. ich habe laut gequietscht, dann geben sie mir die doppelte portion. so auch diesmal. ilse hat mir dann erklärt, dass einmal in der woche fisch für sie gesund ist, dass sie ihn aber eh immer bewusst aus einer biozucht einkauft, auch wegen den fischen und den weltmeeren.
naja. was ein weltmeer ist, weiß ich nicht. obwohl sie für mich eine katzenleine haben, machen sie keine ausgedehnten wanderungen mit mir, sodass ich recht wenig von der welt gesehen habe. macht nichts.
ich lasse es mir heute gut gehen und schlafe noch eine runde auf meinem sonnenfleckchen.

wackelich:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

schon wieder übersiedelt!

ich bin schon wieder übersiedelt! befinde mich in einer wohnung, die ich schon von früher kenne und die auch „das fröhliche wohnzimmer“ genannt wird. hier wohnen außer mir noch ilse und fritz. die sind ganz nett, obwohl sie mich nicht so gut unterhalten wie andrea und jopa. man könnte fast sagen, ich bin ihnen weniger wichtig, was eigentlich kaum vorstellbar ist!
zum schlafen habe ich hier einen netten platz auf einem karton in einer nische, erst in der früh gehe ich auf einen sprung ins bett und schaue, ob sie schon wach sind. ilse niest dann immer.
den balkon, auf dem ich mich gerne in die sonne lege, haben sie leider in der zwischenzeit in den schatten verlegt. keine ahnung, warum oder wie sie das machen! nur ein kleines sonnenfleckchen haben sie mir gelassen. gestern war noch dazu der ganze balkon nass. ilse und fritz waren auch patschnass, als sie heimkamen.
ich habe dann in eine grünlilie gebissen und, naja, die haare und grashalme im bauch habe ich auf ilses tasche gespuckt. was lässt sie auch immer ihr klumpat rumliegen!
ich werde weiter berichten, allerdings ist hier der zugang zu den computern etwas schwieriger. egal. ich versuchs!

streicheln statt stracheln!

alle katzen und kater, schnurrt und miaut so laut ihr könnt, damit rechte hetzreden nicht mehr gehört werden!
legt euch auf tastaturen, tablets und smatphones, damit keine hasspostings mehr verfasst werden können!
starrt den menschenverachtenden, zynischen, xenophoben, faschistoiden „asylanten raus“brüllenden idiotinnen und idioten solange in die augen, bis sie nicht mehr wissen, was hass ist!
streift den soldatinnen und soldaten um die beine, damit sie euch streicheln und keine kriege mehr führen können!
würgt den herrschenden kriegstreibenden eure unverdauten fellbrocken in die kehle, damit sie keine befehle mehr geben können!
maunzt solange katzenschreiig in den banken, regierungen und großkonzernen, bis alle güter endlich gerecht verteilt werden!

maunzt, schnurrt und lasst euch streicheln,
gegen den hass,
für ein respekt- und liebevolles miteinander.

es liegt auch in unseren pfoten.
miau.